Hart aber fair durch die Aue

Fritzlar war am Wochenende wieder Anziehungspunkt vieler hessischer Triathleten


FRITZLAR. Der Andrang der Athleten war groß: Über 260 gemeldete Teilnehmer gingen am Samstag an den Start des Ederauen-Triathlon in den Fritzlarer Ederauen. Dabei kämpften sie hart, aber fair um die Platzierungen. Auf einen perfekten Triathlonwettkampf blicken die Verantwortlichen um Organisationsleiter Rolf Heerdt zurück. Längst zieht die Veranstaltung nicht nur hessische Sportler an. In der Volksdistanz waren es 100 Starter und 160 von der 4., 5. und 6. Hessenliga. Rolf Heerdt war mit dem Ablauf voll und ganz zufrieden. Danke sagte Heerdt vor allen den Namensgebern und Hauptsponsor der Veranstaltung, der VR-Bank  Schwalm- Eder, für die Unterstützung. Dieter Rembde und Stefan Kördel waren mit dabei, allerdings nur als Beobachter. Aktiv mitgemischt hat indes das städtische Trio mit Carolina Clobes, die die 550 Meter im Wasser absolvierte, Matthias Bode, der die 23 Kilometer mit dem Rad fuhr und Bürgermeister Hartmut Spogat, der das Trio als Läufer komplettierte. Mit 77 Jahren war Jürgen Palt aus Heiligenrode der älteste Starter im Feld. Beachtlich: Er absolvierte den kompletten Triathlon. 70 Helfer hätten es erst möglich gemacht, die Veranstaltung  auszurichten, freute sich Heerdt über die Unterstützung. Mit dabei der Bauhof der Stadt Fritzlar, die Polizei Homberg, die Feuerwehr Rothhelmshausen, das DRK Fritzlar, der Polizeifunkclub Kassel, die DLRG und viele andere mehr.                      Von Peter Zerhau

Ausdauer-Asse: Beim Ederauen Triathlon des Tus Fritzlar gingen über 260 Teilnehmer an den Start. Der erste Startschuss erfolgte um 10 Uhr. Im Erlebnisbad Ederauen war das Start- und Zielgelände mit den Wechselzonen auf die Rad und Laufstrecke. Am Lauf nahm auch Bürgermeister Hartmut Spogat teil (unten links)