Erste Bäume sind gepflanzt

Im Lindenwäldchen soll eine Art Baumgarten entstehen – Lernort für Schüler

Tannen im Lindenwäldchen: Eine Nordmann-, eine Edel- und zwei Küstentannen, eine Eibe sowie ein Mammutbaum und 13 Linden wurden gepflanzt. Auf unserem Bild von links  Bürgermeister Markus Boucsein, Dr. Reinhard Köhler (Leiter der Geschwister-Scholl-Schule), Forstamtsleiter Jan Stetter, sein Vorgänger Christian-Peter Foet, Bauamtsleiter Martin Dohmann, Ludwig Georg Braun, Anja Kukuck-Peppler (Vorstand VR Bank Schwalm-Eder), Erwin Heckmann, Dr. Matthias Bohn (Leiter der Gesamtschule) und Karl-Heinz Gräser (Vorstand VR Bank Schwalm-Eder).                                                         Foto: Kamisli

V O N  B A R B A R A  K A M I S L I

MELSUNGEN. Das Arboretum im städtischen Lindenwäldchen wächst – im wahrsten Sinne des Wortes. Gestern wurden die ersten Bäume gepflanzt. Sechs Nadelbäume und 13 Linden wurden eingesetzt. Vorher war der Bereich gegenüber des Schulzentrums gründlich durchforstet worden, sagte Forstamtsleiter Jan Stetter. Auf einer dadurch entstandenen freien Fläche wurden nun die Nadelbäume gepflanzt. „Der Standort ist wegen der Nähe zu den Schule optimal“, sagte Bürgermeister Markus Boucsein. Die Gesamt- und Geschwister-Scholl-Schule wollen sich künftig auch gemeinsam mit dem Forstamt Melsungen um das Arboretum – eine Sammlung verschiedener Gehölze – kümmern. An besonderen Baumarten sollen zum Beispiel Schilder mit Informationen angebracht werden. Diese sollen von den Schülern der Gesamtschule angefertigt werden, sagte der Leiter der Gesamtschule Dr. Matthias Bohn. Außerdem, sagte Forstamtsleiter Stetter, werde es im Herbst die ersten Baumpatenschaften geben. Die Schüler der Jahrgangsstufe 5 sollen pro Klasse einen Baum pflanzen. Patenschaften seien eine gute Möglichkeit, um eine Beziehung zu dem Wald herzustellen. Umgesetzt werden konnten die ersten Schritte zum Baumgarten durch eine Spende der VR Bank Schwalm-Eder. Diese hatte – wie berichtet – anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens 10 000 Euro für das Arboretum zur Verfügung gestellt. „Uns ging es um die Nachhaltigkeit des Projektes“, sagte Karl-Heinz Gräser, Vorstand der VR-Bank Schwalm-Eder.