Kunststück Innovation – Turbulente Zeiten brauchen kreative Köpfe

Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Senator des Fraunhofer-Institutes, ruft Kunden der VR-Bank auf, die Zukunft Deutschlands mutig anzupacken

Melsungen - Am 9. September konnte Karl-Heinz Gräser, Vorstand der VR-Bank Schwalm-Eder rund 300 Firmenkunden in der Kulturfabrik in Melsungen zum 1. VR-BusinessDialog begrüssen. Diese Veranstaltung ist der Auftakt für eine Reihe von Veranstaltungen und Vorträgen für die regionale Wirtschaft.

Nach der Begrüßung gab Herr Gräser das Wort an Prof Dr. Hans-Jörg Bullinger, der für seine herausragenden Arbeiten zahlreiche Auszeichnungen, wie das Bundesverdienstkreuz am Bande, das Bundesverdienstkreuz erster Klasse und zuletzt den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für die Intensivierung des Wissenstransfers zwischen Wirtschaft und Wissenschaft erhielt.

Mit schwäbischem Charme zeigte der 66-jährige Professor dem Publikum Deutschlands Chancen im internationalen Wettbewerb auf. So verwies er darauf, dass Staaten wie China in der Wirtschaftsleistung mittlerweile aufholen, weil deutsche Unternehmen sehr viel Know-How und Technologie in diese Länder verkauft hätten.
Seine Schlussfolgerung "Es ist unverschämt, aber jetzt setzen sie das ein", ließ Bullinger viele Lacher aus dem Publikum ernten. Deutschland habe aus seiner Sicht große Chancen auf den Märkten von morgen, müsse aber auch etwas dafür tun, um die derzeitige Wettbewerbsposition zu halten.  

Bullinger sieht die Innovationsbereitschaft und -fähigkeit als entscheidenden Standortfaktor für die Konkurrenzfähigkeit der hiesigen Unternehmen: "Ein Hochlohnland wie die Bundesrepublik ist nur als innovative Gesellschaft überlebensfähig." 


Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit jedes Unternehmens ist die Unternehmenskultur. Karl-Heinz Gräser, Mitglied des Vorstandes der VR-Bank Schwalm-Eder, stellte heraus: "Unternehmen, die heute erfolgreich sind, haben zum Teil schon vor Jahrzehnten den Grundstein dazu gelegt. Ihnen ist es gelungen, eine Innovationskultur zu schaffen, in der Innovation und Kontinuität miteinander vereint sind."
Vier Faktoren sind nach Auffassung von Herr Prof. Bullinger maßgeblich für den Erfolg Deutschlands auf den Märkten von Morgen:
1. eine klare Strategie, 2. das beste Team und beste Arbeitsbedingungen verbunden mit 3. einem unbeugsamen Willen zum Gewinnen und 4. laufende Qualitäts- und Ergebniskontrolle.

Auch die VR-Bank als Genossenschaftsbank agiert nach diesen Prinzipien und  unterstützt die kreativen Ideen und individuellen Lösungen Ihrer Kunden.


Als Zukunftstreiber sieht Bullinger neben der IT die  Industrie, die Energie- und Ressourceneffizienz, eine starke Vernetzung und ein gutes Management, um durch Innovationen Wohlstand und Wachstum für die Zukunft sichern zu können.
Die dem lebendigen Vortrag anschließende Diskussion wurde von Frau Anja Kuckuck-Peppler, Generalbevollmächtigte der VR-Bank, geleitet. Fragen gab es zu Themen wie: Schutz von Patenten, Strom aus Windkraft und das Strom-Netz (Nord-Süd-Trasse), Elektromotoren bei Autos, politische Voraussetzungen für Innovationen. Viele Kunden nutzten im Anschluss bei einem Imbiss die Möglichkeit zu Gesprächen mit Prof. Dr. Bullinger und den Mitarbeitern.