Brot und Brötchen auf dem Prüfstand

Eine krosse Kruste, saftiger Teig und volles Aroma

(v.li.) Backwaren-Prüfer Karl-Ernst Schmalz, Wolfgang Scholz (Handwerk Schwalm-Eder), Irmgard Littebrand (ehrenamtliche Mitarbeiterin Bäcker-Innung), Nico Ritz, Dekanin Sabine Tümmler, Olaf Nolte (Obermeister Bäcker-Innung), Sabine Hildebrand (VR-Bank Schwalm-Eder)

Homberg. Eine krosse Kruste, saftiger Teig und volles Aroma – die Kriterien für gutes Brot und Brötchen. Und diese Kriterien werden jährlich überprüft. Die Bäcker-Innung bot zuletzt in Homberg ihren rund 30 Mitgliedsbetrieben eine Qualitätsuntersuchung an. Dabei wurde die Homberger VR-Bank kurzerhand in ein Testlabor umgewandelt. „Wir bieten damit unseren Mitgliedern die Möglichkeit, ihre Backwaren neutral testen zu lassen“, erklärt Wolfgang Scholz, stellvertretender Geschäftsführer der Kreis-Handwerkerschaft Schwalm-Eder.

Getestet werden die Brote und Brötchen von Karl-Ernst Schmalz vom Zentralverband des deutschen Bäckerhandwerks. Seit 29 Jahren schon überprüft er Aussehen, Geschmack, Festigkeit und Kruste der Backwaren. „Allgemein sind die Waren aus dem Schwalm-Eder-Kreis qualitativ sehr hochwertig. Die Brote sind kräftig im Geschmack und gut ausgebacken. Hier wird viel mit Roggen gearbeitet und es werden eigene Rezepturen kreiiert“, zieht der Qualitätsprüfer ein erstes Fazit.

Schützenswertes Gut“
 
Auch Olaf Nolte, Obermeister der Bäckerinnung und Inhaber von Bäckereien in Schwarzenborn und Oberaula lässt seine Backwaren testen. „Mir ist wichtig, dass das, was ich jeden Tag verkaufe, auch von einem Experten geprüft wird. Ich habe schon mal dank des Testergebnisses die Rezeptur eines Brotes geändert. Daraufhin hat es sich doppelt, fast dreifach, so gut verkauft“, sagt Nolte.
Auch Dekanin Sabine Tümmler überzeugte sich vor Ort von den guten Testergebnissen. „Brot ist ein wichtiges Gut. Es ist wichtig, dass wir dies schützen.“

 

lokalo24.de Foto: Scharpen